Granny-Decke mit den Farben des Sommers

Montag, 9. Januar 2017

Von den großen Mächten der Natur ....


Seebrücke Göhren

... blieb auch unsere Insel in der letzten Woche und am Wochenende nicht verschont. Sturmtief "Alex" sorgte für Hochwasser, viele abgebrochene und umgestürzte Bäume, abgetragene Strände ... Von den Ausmaßen wollten wir uns am Wochenende auf der Halbinsel Mönchgut selbst überzeugen.
Am Samstag sorgte aber plötzliches Blitzeis für spiegelglatte Straßen und Wege und somit auch für einen spontanen Abbruch all unserer Unternehmungen ...

... dies wiederum bescherte mir ein paar Stunden am Spinnrad - ein sehr tröstlicher Zeitvertreib ;O))) wie ich finde.

So machten wir uns erst am Sonntag auf den Weg.

... ein Strandaufgang von oben


... Strandaufgang vom Strand aus - das Wasser hat große Teile der Dünen abgetragen.

... sehr viel Treibholz, Seetang und auch Müll sind wie hier am Göhrener Strand verteilt.

 ... aber es gibt auch Skurriles zu entdecken - zum Kreis gebogenes Gras der Dünen ...

... oder diese Fischer- Skulptur , als schaute er verdutzt seinem  Boot nach.

... mit einer Stärkung in Form eines frischen Fischbrötchens starteten wir dann unsere Strandwanderung...


 ... doch dann - oooo nein - mein Akku von der Kamera leer, weiter ging es also ohne Aufnahmen :o( 
Na wie gut, dass es sich hier nicht um eine Lachmöwe handelte.

Nun wünsche ich uns einen ruhigen und guten Start in die neue Woche und verbleibe mit bisher windstillen Inselgrüßen
Eure Sheepy

Kommentare:

  1. Oh je, das ist furchtbar und vieles unwiederbringlich zerstört.
    Das ist echt traurig.
    Ich liebe die Küste und war noch nie bei Schnee dort.

    LG Chrissi

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Sheepy,
    der Strandaufgang sieht wirlich schlimm aus. Aber Du hast dennoch schöne Bilder mitgebracht, und der Fischer, der da im Scnee sitzt und tatsächlich ziemlich verdutzt dreinblickt, ist wirklich witzig!
    Hab einen schönen Abend.
    Alles Liebe,
    Nadia

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Sheepy!
    Ja, gewaltig, was die Natur für Kräfte hat. Deine Fotos finde ich trotzdem schön und wäre sooo gerne einmal zu dieser Jahreszeit im Norden. Ist bestimmt eine ganz eigene Stimmung. Ich wünsche Dir noch einen gemütlichen Montag Abend, ganz liebe Grüße
    Karen

    AntwortenLöschen
  4. Ich komme ja selbst vom Meer und kenne die Steilküste in Brodten seit Kindertagen. Abgestürzte Bäume, Wege, die immer wieder verlegt werden müssen, sogar ein Ferienhäuschen, das in einer einzigen Nacht hinabgerutscht ist - sicher wirkt das erst einmal schlimm.
    Aber eigentlich zeigt uns das Meer doch nur Veränderungen im Zeitraffer, die sonst viel langsamer geschehen. Die Erdoberfläche ändert sich ständig, Flüsse verlegen ihr Bett, Seen wachsen zu, Küsten brechen ab... Unser kleines Leben ist doch nur ein Wimpernschlag. Das wird mir nach Unwettern und Hochwasser immer wieder bewusst, und es rückt auch Dimensionen gerade. Dass z.B. auf Sylt immer wieder mit viel Geld Strand aufgespült wird, um die Insel wiederherzustellen, wirkt dann völlig absurd (vor allem vor dem Hintergrund des steigenden Meeresspiegels).
    Was mich nach dem Sturm immer wahnsinnig wütend macht, ist die unfassbaren Mengen Müll, die an den Strand gespült werden.

    Was verspinnst du da eigentlich Schönes? Ist das Pommernschaf?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau momentan ist das rauhwollige Pommerschaf auf den Spulen. Obwohl für ein Landschaf ist die Wolle doch recht weich.
      Lieben Inselgruß und vielen Dank für deine zum Nachdenken anregende Zeilen.
      Sheepy

      Löschen
  5. Es ist in beiderlei Hinsicht überwältigend, welche Veränderungen Urgewalten nach einem solchen Sturm hinterlassen. Viele Menschen haben es verlernt, damit umzugehen. Alles Liebe zu dir in den rauen Norden, Birgit

    AntwortenLöschen
  6. Da waren wirklich gewaltige Kräfte am Werk, deine Bildkollage ist klasse.
    Sturm hatten wir nicht aber Blitzeis gab es bei uns auch. Die beste Zeit sich daheim einzukuscheln.
    Liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Sheepy,
    ganz wunderschöne Aufnahmen. Axel hat sehr gewütet.
    Der Frost hat uns fest im Griff.
    Einen guten Wochenanfang wünscht Dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
  8. So schöne Bilder! Danke fürs Zeigen!
    LG Hummelbrummel

    AntwortenLöschen
  9. So spannende Bilder, die die Kraft der Naturgewalten deutlich machen. Küste bewegt sich, immer, und dem Menschen wird nur bleiben, sich darauf einzustellen. Danke für den Einblick, wir haben ja nur von Weitem geguckt, bei uns blieb alles glimpflich, nur ein paar trockene Äste sind gefallen. Lieben Gruß Ghislana

    AntwortenLöschen
  10. Da hat es euch aber auch eis kalt erwischt.
    LG Hannelore

    AntwortenLöschen
  11. Unglaublich sogar an der Küste gibt es Schnee,nur wir haben keinen :)tolle Aufnahmen hast du gemacht liebe Sheepy.um das Fischbrötchen beneide ich dich nicht,ich mag nämlich keinen Fisch.irgendwann möchte ich auch in den Norden .. hab es fein mit herzlichen Grüßen Anna

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Sheepy ! Das sind ja eindrucksvolle fotos... da kann ich mit meinem bisschen Glatteis ja schön zu Hause bleiben. Im doppelten Sinne. Und eine sehr gleichmässige Spinnarbeit, Respekt ! Liebe Grüße Gitta

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Sheepy,ich habe so oft an Dich denken müssen....so dind die Naturgewalten.
    Alles Liebe,herzlichen Gruss,Sabine

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Sheppy, ich hörte von diesen Stürmen, nicht auszudenken was die alles anrichten können. Die Gewalt ist einfach wahnsinnig. Deine Fotos sagen hier ja bereits viel aus. Hoffen wir das es sich beruhigt hat und freundlicher wird. Bei uns spüren wir die Minustemperaturen, was auch zum Winter gehört, dafür gibt es zum Glück taugliche Öfen. Lieber Gruss Heidi

    AntwortenLöschen
  15. Wow da ist ja was los auf deiner Insel! Voll die Naturgewalten! danke dass du immer so schön alles dokumentierst. LG Anke

    AntwortenLöschen
  16. Ja, Alex war nicht wirklich nett. Zum Glück ist nicht noch mehr passiert. Deine Bilder sind beeindruckend, danke!

    Liebe Grüße, Tina

    AntwortenLöschen
  17. ich hab mich gerade durch deine letzten posts gelesen und fand deinen "feel them moment"-beitrag so schön. auch von mir noch ein gutes, lebendiges, friedliches neues jahr für dich!
    zu den obigen bildern: die natur ist so stark, da fühlt man sich als mensch sehr, sehr klein. ich habe andere ecken auf den ostfriesischen inseln und auf mön nach sturmfluten gesehen und war jedes mal wieder fast geschockt, was die macht des meeres und der stürme anrichten kann. deine bilder sind sehr eindrucksvoll, aber du hast recht: das lachen sollte man trotzdem nicht vergessen :-)!
    herzliche grüße
    mano

    AntwortenLöschen
  18. Da nimmst du uns auf eine eindrückliche Reise mit!
    Auch wenn die Natur die Vorgaben macht, oder vielleicht gerade deshalb.
    Danke für's mitnehmen.
    Grüessli Pia

    AntwortenLöschen
  19. Schnee am Strand, so etwas sieht man nicht so oft, so schön die Fotos sind, es ist schon traurig wie gewaltig solche Winde und Wellen sein können. Die Natur ist einfach die Natur, hat schöne und häßliche Seiten. Da war bei Euch ja viel los. Bei uns gab es kein Blitzeis, dafür viel Schnee und Wind.
    LG Lesley

    AntwortenLöschen
  20. So ist die Natur, großartig, beeindruckend, gewaltig. Und nicht immer für uns schön ... Deine Aufnahmen sind sehr eindrucksvoll, trotz allem.
    Liebe Grüße von Doro

    AntwortenLöschen
  21. Die Inseln im Norden hat es dieses Jahr arg erwischt. Gegen die Natur haben wir keine Chance. Schöne Bilder hast du gemacht. Wegen es Akkus mußte ich lachen, ich holte nämlich unterwegs vermeintlich geladene aus der Tasche .....
    LG Margarthe

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deinen Besuch und das du dir die Zeit genommen hast, hier ein paar Zeilen zu hinterlassen
Liebe Inselgrüße
Sheepy